U21A: Misslungenes Wochenende

Sonntag, 13.10.2019

Es hätte der endgültige Befreiungsschlag der Tigers werden können – und wurde das genaue Gegenteil. In den zwei Auswärtsspielen gegen Alligator Malans und GC Unihockey können die Tigers trotz ansprechenden Leistungen keine Punkte holen und rutschen daher in der Tabelle weiter nach hinten.

Spiel 1 – vs. Alligator Malans

Beide Teams waren auf Punkte angewiesen und zeigten dies auch von der ersten Minute an. Nach einem frühen Pfostenschuss der Tigers konterten die Alligatoren und erzielten das 1:0 in der 2. Minute. Das Spiel ging einigermassen ausgeglichen weiter, den nächsten Treffer buchten wiederum die Bündner nach einem Freistoss. Praktisch im Gegenstoss erzielten die Tigers den 1:2-Anschlusstreffer durch Wittwer. Gut fünf Minuten waren gespielt, das Spiel war mehr als lanciert. In der Folge leisteten sich die Tigers viele Fehler in der Auslösung und fand keine Ideen gegen die hochstehende Malanser Defensive. Da kam eine Überzahlsituation für die Tigers genau richtig – könnte man meinen. Keine 20 Sekunden nach Ablauf der Strafe erhöhte Malans auf 3:1.

Nach dem Seitenwechsel ging es keine Minute, bis der Ball zum nächsten Mal im Tor lag, dieses Mal reihte sich M. Steiner in die Torschützenliste ein. Nun war das Spielgeschehen ausgeglichen, beide Teams konnten sich nicht weiter absetzen. Ein Lattenschuss der Tigers kam dem Tor noch am nächsten. In der 30. Minute kassierten die Tigers ihre erste Strafe – und wurden nach nur gerade 10 Sekunden mit einem Sonntagsschuss von Malans bestraft. Auf dieses Tor konnten die Tigers trotz zwei Überzahlsituationen nicht mehr reagieren, mit dem 2:4-Rückstand gingen die Teams in die Pause.

Es war eine Reaktion gefordert, wenn man hier Punkte aus dem Bündnerland mitnehmen wollte. Die Vorentscheidung fiel aber schon bald. In der 45. Minute verloren die Tigers in einem Konterversuch den Ball und Malans nutzte die Situation zum 5:2 aus. Trotz der schnellen Reaktion und dem damit verbundenen 3:5-Anschlusstreffer durch Wittwer vermochten die Tigers danach nicht mehr ranzukommen. Die Punkte blieben im Bündnerland.

 

Spiel 2 – vs. GC Unihockey

An die Sporthalle Hardau in Zürich hatten die Tigers von letzter Saison sehr viele positive Erinnerungen, schlugen doch sowohl die U21 wie auch die U18 GC Unihockey in den letztjährigen Playoffs. Das Spiel entwickelte sich sehr schnell und konterreich, GC ging in der 2. Minute nach einem Freistoss in Führung, wonach beide Teams konnten vorerst aber keine Tore mehr erzielen. In der 13. Minute folgte die erste Powerplay-Chance für die Tigers, welche sich aber mehr als Last enthüllte. Ein Konter der Zürcher reichte und das 2:0. Auch in der zweiten Überzahlsituation zum Ende des ersten Drittels konnten die Tigers keinen Treffer erzielen, hielten dieses Mal aber auch ihren Kasten sauber.

Nach der Drittelspause kam GC vermehrt zu Chancen, vor allem durch defensive Mängel bei den Tigers. Die logische Folge war das 3:0 in der 24. Minute. Die Tigers waren nun angestachelt, da das Spiel nicht unbedingt dem Resultat entsprach. Selten war es den Tigers in dieser Saison gelungen, zu zeigen was sie können, in den folgenden fünf Minuten zeigte es aber vor allem eine Linie. Gleich dreimal netzten sie ein, drei Mal hiess der Torschütze Musio. Nun hatten die Tigers das Spiel das Spiel in der Hand und konnten kurz vor Drittelsende durch Pfister sogar die erstmalige Führung erzielen. Der hohe Aufwand wurde somit belohnt.

Nun galt es, diesen Schwung mitzunehmen. Die Zürcher waren da leider anderer Meinung. Wie bereits im ersten Drittel deckten sie einige Mängel in der Tigers-Defensive auf und drehten das Spiel innert der ersten vier Minuten wieder zu ihren Gunsten. Die Tigers zeigten sich nun aber alles andere als geschockt und in den nächsten fünf Minuten das Spiel durch Wittwer und Weber ein weiteres Mal. Die Führung hielt dieses Mal wieder nur neun Sekunden, bevor das 6:6 zu Gunsten der Zürcher fiel. Was folgte, war die klare Aufzeichnung davon, dass man zwischendurch auch im Leistungssport etwas Glück braucht. Während die Tigers innert der letzten fünf Minuten gleich dreimal Aluminium trafen, gelang GC der Doppelschlag und somit die Entscheidung. In den letzten Minuten warfen die Tigers nochmals alles nach vorne, gerieten dabei aber noch in Unterzahl und agierten zu viert im Alles-oder-Nichts System. Dieser Schuss ging aber hinten raus und GC konnte 14 Sekunden vor Ablauf der Spielzeit den 9:6-Siegestreffer erzielen. 

Berichte: Nicolai Lacher, U21A