U-16A: Endlich wieder einmal ein Sieg

Sonntag, 12.01.2020

Irgendeinisch fingt ds Glück eim. Das haben wir im letzten Bericht geschrieben und siehe da, es hat uns gefunden. Doch wir mussten hart dafür kämpfen und alles in die Waagschale werfen.

Im ersten Drittel vermochten wir nicht zu überzeugen. Nach dem Führungstreffer passte nicht mehr viel zusammen und es waren die Basler, welche sich das erste Drittel schnappten. Wir waren schlichtweg zu statisch in der Vorwärtsbewegung. Daraus resultierte eben, dass wir immer einen Schritt zu spät waren bei Ballverlusten. Somit sahen wir uns bereits in der ersten Drittelspause dazu gezwungen, erste Wechsel vorzunehmen. Nach dem Anschlusstreffer im Powerplay waren wir wieder zu fahrlässig, zu weit weg vom Gegner. So erstaunte es nicht, dass wir die Basler ziehen lassen mussten. Ihre Chancen und unsere Fehler nutzten sie eiskalt aus. Mit der doppelt so hohen Hypothek – nämlich 4 Tore Rückstand, wurde nach 40 Minuten zur Pause gepfiffen.

Nun wurde auf zwei Blöcke umgestellt, der Torwart gewechselt und eine motivierende Rede gehalten. Wir mussten nur alle 5 Minuten ein Tor erzielen und das Spiel war ausgeglichen. Wie ausgewechselt traten wir nun auf. Es dauerte keine 4 Minuten ehe wir bereits zwei Tore erzielt hatten. Das Spiel wurde härter und auch hitziger, aber gerade wenn viele Emotionen im Spiel sind, können wir viel Energie daraus ziehen. Basel Regio war nun immer weniger vor unserem Tor anzutreffen. Ihre mit Tempo vorgetragenen Angriffe vermochten wir mal für mal abzuwehren. Mit dem Anschlusstreffer zum 6:7 nach Drittelhälfte war nun endgültig alles möglich. Die Tigers stoppten nicht und hielten das Tempo unglaublich hoch. Schliesslich war es Stucki, welcher zum vielumjubelten Ausgleich traf. Die Minuten verflossen nun wie im Flug und entweder war es die Latte welche nach einem Schuss von J. Schwarz rettete, oder der Torhüter der mit einer Kopfabwehr die Chance von Hofer kurz vor Drittelsende parierte. So sollte nun die Verlängerung entscheiden. Die Tigers rannten an und erspielten sich abermals Chancen. Jedoch waren die Abschlüsse zu unpräzise, oder der Basler Schlussmann hatte etwas gegen den finalen Gegentreffer einzuwenden. 6 Sekunden vor Schluss – die Tigers zum dritten Mal im Powerplay – war es soweit. Eine geschickte Seitenverlagerung gefolgt von einem Laserpass Wahlens, wurde durch Lehmann in den Maschen versenkt. Sieg!

Ein Dank geht an die mitgereisten Eltern und Geschwister, welche uns enorm unterstützt haben. Gerade im letzten Drittel und in der Verlängerung war es richtig laut. Merci viu mau!
Vielen Dank auch an Basel Regio, welche das Spiel wiederum zu einem Event gemacht haben. Einlaufen, Starting Six, Best Player Auszeichnung – super gemacht.

Der Staff hat bereits in der Garderobe betont, wie stolz er auf die Mannschaft und ihre Leistung ist! Wir können dies an dieser Stelle nur noch einmal wiederholen – das isch geil gsi Jungs!!

Fazit: Wir lagen zurück und spielten unter unseren Möglichkeiten. Zudem erhielten wir nach wie vor zu schnell Gegentore nach eigenen Toren. Ein Problem welches wir bereits aus den vorangegangenen Spielen kannten. Es brauchte einen Sondereffort im letzten Drittel und in der Verlängerung, um Punkte für uns zu sichern. Nach der Niederlage in der Vorrunde ist uns die Revanche vor allem auch auf der moralischen Seite geglückt. Wir müssen nun an diesen kämpferisch perfekten letzten Minuten anknüpfen, wollen wir wiederum punkten.

Tigers Langnau I : Basel Regio 8:7 (1:3/2:4/4:0/1:0)

SR: Ganz / Leimgruber

10. (9:42) 1:0 J. Schwarz (Thierstein), 11. (10:55) 1:1 Basel Regio, 18. (17:59) 1:2 Basel, 19. (18:43) 1:3 Basel, 24.(23:02) 2:3 Lehmann (Wahlen) (Ausschluss Basel) 25. (24:46) 2:4 Basel, 29. 2:5 Basel, 33. (32:28) 3:5 Stucki (Wiedmer), 34. (33:02) 3:6 Basel, 35. (34:23) 3:7 Basel, 43. (42:32) 4:7 J. Schwarz (Glücki), 44. (43:47) 5:7 von Gunten (Lehmann), 49. 6:7 Glücki (J. Schwarz), 52. 7:7 Stucki (Wahlen), 70. (69:54) 8:7 Lehmann (Wahlen) (Ausschluss Basel)

1x 2min Tigers; 3x 2min Basel / 50. Time-Out Basel / Lehmann (Tigers) und A. Jäggi (Basel) als Bestplayer ausgezeichnet

Tigers Langnau: Ritter (ab 40. Zürcher), Lehmann, Glücki, Krähenbühl, Herrmann, Wiedmer, Aeppli, Mosimann, Salzmann, von Gunten, Wahlen, J. & S. Schwarz, Hofer, Pfäffli, Reber, Stucki, Thierstein

Bemerkungen: Tigers ohne Imesch, Wyss (beide verletzt), Häberli, Haldemann, Bachmann (alle U16C), und Zaugg (abwesend)

Bericht: Jan Lehmann, Trainer U-16A