U21: Niederlage gegen den Meister, Sieg gegen Winterthur

Die U21 startete ihr Doppelrundenwochenende gegen den amtierenden Meister und Leader SV Wiler-Ersigen. Bei einem starken Gegner verlieren die Tigers mit 13:7. Nach der Niederlage am Samstag war von den Tigers am Sonntag gegen den drittplatzierten HC Rychenberg-Winterthur eine Reaktion gefordert.

Wiler

Die Tigers starteten stark ins erste Drittel. In den ersten zehn Minuten erarbeiteten sich die Tigers im ausgeglichenen Anfang mehrere Topchancen, konnten aber keinen Profit rausschlagen. In den folgenden zehn Minuten merkte man, wieso der SVWE bisher noch keine Punkte abgegeben hat. Bis zur 18. Minute schlug es vier Mal im Tigers-Tor ein, eine Reaktion folgte aber keine.

Das zweite Drittel ging vorerst weiter, wie das erste aufgehört hatte, mit Toren für den Gegner. In der 28. Minute kamen die Tigers endlich zu ihrem ersten Torerfolg. Reber verwandelte einen Freistoss zum 7:1. Die Freude war aber nur von kurzer Dauer. Der SVWE war schlicht und einfach zu stark für die Tigers und erhöhte bis zum Ende des dritten Drittels auf 10:1!

Das Ziel für das letzte Drittel war klar. Man wollte sich nicht abschlachten lassen, sondern eine Reaktion zeigen und ein gutes Gefühl holen für das Sonntagsspiel gegen den HC Rychenberg-Winterthur. Genau dies gelang den Tigers im letzten Drittel. Nachdem zuerst das 11:1 in Kauf genommen werden musste, konnten die Tigers innert zwei Minuten drei Tore erzielen. Die Torschützen waren Musio, Lehmann und Pfister. Nach dem 12:4 durch den SVWE erzielten auch Schwarz und Lauber je ein Tor. Das 13:6 durch den Gegner konnte wiederum durch ein Tigers-Tor beantwortet werden. Dieses erzielte Glauser. Somit konnte das letzte Drittel mit 3:6 gewonnen werden. Trotzdem musste am Sonntag gegen den HCR eine Reaktion gezeigt werden! 

Winterthur

Die Tigers starteten gut ins erste Drittel, mussten aber trotzdem in der dritten Minute das 0:1 in Kauf nehmen. Ein Ballverlust im Aufbauspiel sorgte für den frühen Rückstand. Allerdings konnte nach zwei weiteren Spielminuten das Score egalisiert werden. Ein Ballgewinn mit anschliessendem Solo durch NLA-Ergänzungsspieler Ruch sorgte fürs 1:1. Wiederum nur eine Zeigerumdrehung später konnten die Eulachstädter die Führung wieder übernehmen. Ein Fehler des Winterthurerer Torwartes sorgte für den erneuten Ausgleich. Kurz vor der Pause konnte Lauber erstmals die Führung für die Tigers erzielen. Er verwertete einen Abpraller effizient.

Bereits in der 24. Minute konnte der HCR ausgleichen, ein unnötiger Ballverlust im Aufbau ermöglichte diese Chance überhaupt erst. Zwei Minuten später pfiffen die Schiedsrichter einen Penalty für die Tigers, welchen Lauber mit einem geschickten Heber verwandelte! Aber auch in dieser Szene waren die Zürcher wieder zu einer Reaktion fähig. Nur 22 Sekunden nach dem Führungstreffer zielten sie den erneuten Ausgleich. Kurz vor Ende des letzten Drittels schnappte sich Musio den Ball, tunnelte seinen Gegenspieler im 1gegen1 und liess dem Winterthurer Schlussmann keine Chance. Mit dieser 5:4-Führung ging es in die nächste Pause!

Im letzten Abschnitt konnten die Tigers in der 46. Minute im Powerplay agieren. Dies ging aber gegen hinten los. In Unterzahl erzielte der HCR das 5:5 Ausgleichstor. Chancen auf beiden Seiten folgten, konnten aber nicht mehr in Tore umgewandelt werden. Somit mussten die Teams in die Verlängerung. In dieser merkte man, dass kein Spieler, weder Tigers noch HCR, einen Fehler machen wollte. Was folgte war ein abwartendes Spiel, ohne viele Offensivaktionen. In der 68. Minute wagten sich die Tigers erstmals wirklich vors gegnerische Tor – und wurden belohnt! Schenkel schob einen Querpass von Lauber ein.

Somit konnten die Tigers ein schwieriges Wochenende erfolgreich abschliessen!