U16A: Klatsche gegen den Leader

"Ausser Spesen nix gewesen" - Nichts trifft es wohl besser als dieses Sprichwort. Wir haben uns mit dem Car unseres Reisepartners Dysli auf den Weg nach Sarnen gemacht. Die Stimmung war gut, die Vorfreude auf das Spiel vorhanden.

In den ersten 10 Minuten zeigten wir, zu was wir fähig wären. Zug konnte sich nur mit Mühe vor dem drohenden Führungstreffer retten. Es brauchte eine Glanzparade ihres Schlussmanns. Zudem verzogen die Emmentaler aus bester Abschlussposition fahrlässig. Unterstützt vom U16A Team von Floorball Köniz – Merci Jungs! – gestaltete sich, ab Mitte des Startdrittels, eine ausgeglichene Partie. Die Tigers wurden etwas nonchalant, die Zuger schraubten einen Gang hoch und ehe wir uns versahen, lagen wir zur Pause mit zwei Toren im Hintertreffen.
Im Mitteldrittel wollten wir wieder an die ersten zehn Minuten anknüpfen. Ein Wechsel in der Aufstellung und nochmals auf die Schwachstelle der Zuger hinweisen. Aber nix da, die Tigers fanden den Tritt nicht mehr. Es wurde eher nach dem Prinzip Hoffnung gespielt. Kein Schwung, kein Zug aufs Tor. Lieber alleine anstatt gemeinsam. Die Quittung folgte prompt. Mit einem fünf Tore Rückstand ging’s in die Kabine.
Ansprache der Trainer. Appellieren an den Kampfgeist, an den Willen, an den Teamgedanken. Aufzeigen wo die Fehler sind im eigenen Spiel. Darauf aufmerksam machen, was geändert werden muss. Es waren knapp 5 Minuten gespielt im Schlussabschnitt, da mussten wir das Time-Out einfordern. Die gleichen Fehler immer und immer wieder. Bis Spielende gab’s noch zwei weitere Geschenke der Zuger. Selber waren wir nicht mehr in der Lage einzunetzen, obwohl wir uns ab und an die Chancen erspielten.

Fazit: Hätten wir den Spielstil der ersten 10 Minuten durchgezogen, wäre das Spiel ausgeglichener, wenn nicht sogar hochspannend geworden. Stattdessen vertrauten wir darauf, dass es schon gehen würde und liessen den Gegner ins Spiel kommen und schlussendlich verdient gewinnen.

Zug United – Tigers Langnau I  9:0 (2:0/3:0/4:0)

17. 1:0 Zug,  28. 2:0 Zug, 28. 3:0 Zug, 31. 4:0 Zug 34. 5:0 Zug (Ausschluss Tigers), 44. 6:0 Zug, 45. 7:0 Zug, 54. 8:0 Zug, 60. 9:0 Zug

1x 2min Tigers; 2x 2min Zug – 45. Time-Out Tigers

Tigers Langnau: Kocher (Ritter), Beck, Hügli, Amstutz, Trachsel, Glücki, Wiedmer, Christen, Stucki, Mosimann, Stampp, Glauser, Kessler, Zaugg, M. Wahlen, Haldemann, Lehmann, Thierstein, F. Wahlen, Schüpbach

Bemerkungen: Tigers ohne Reusser (Ferien), und Schwab (krank)