U16: Das dritte Drittel – dritter Akt

Samstag, 21.12.2019

Zum Auftakt der Rückrunde und zum Abschluss des Jahres noch einmal ein Berner Derby. Dieses Mal treffen wir auf den SV Wiler-Ersigen. Das Spiel startet mit viel Elan und erste Chancen werden kreiert.

In der sechsten Minuten fasst sich Wahlen ein Herz und überläuft den Gegner ehe er den Ball halbhoch in der weiteren Ecke versenkt. Das Spiel hat nun alles was ein Derby so braucht, harte Fights, gute Abschlüsse und viel Tempo. Wir wissen, wir brauchen nicht viel zu ändern, müssen einfach auch im zweiten Drittel an unserem Gameplan festhalten. Dies gelingt uns sogar sehr gut. Wir haben den Zugang zum Match nun endgültig. Mit schnellen Angriffen schaffen wir es immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse aufzutauchen. Zuerst bedient von Gunten Stucki im Slot und gute zehn Minuten später ist es wiederum von Gunten welcher Salzmann freispielt. Dieser drückt unhaltbar zum 3:0 ab. Wir haben alles im Griff, die Angriffe von Wiler mögen wir zu verteidigen. Pause. Hier sollte nun der Bericht aufhören, denn bis dahin war alles so wie wir uns das vorstellen und wünschen. Aber eben, das drittel Drittel steht noch an. Vorhang auf, zum dritten Akt in dieser speziellen Angelegenheit. Die beiden vorherigen Spiele haben wir jeweils im letzten Umgang nach Führung und souveränem Spiel verloren. Und dieses Mal… es war nicht anders. Innerhalb von 2 Minuten und 11 Sekunden dreht Wiler das Spiel. Bereits das erste Tor in Unterzahl drückt dermassen auf die Moral, dass wir so stark aus dem Tritt fallen, als wäre gerade der Ausgleich oder der Führungstreffer erzielt worden. Bis wir wieder im Spiel sind, haben sich die Vorzeichen geändert. Wir versuchen alles, rennen an, schiessen und passen, ziehen alleine auf den Torwart, aber wir sind nicht in der Lage den Ball zu versenken. Auch im Spiel ohne Torhüter erspielen wir uns Möglichkeiten, jedoch ohne Erfolg.

Zum dritten Mal in Folge haben wir eine Führung im letzten Drittel verspielt. Wir sind so eingeschüchtert ab einem Gegentor, dass wir Fokus und Glaube an uns selbst verlieren. Ein mentales Problem, welches wir lösen können und wollen. Wir haben uns bereits in der Garderobe noch einmal eingeschworen. Wir wollen stärker zurückkommen, sowie zeigen, dass wir es von nun an schaffen, unsere Leistung über die gesamte Spieldauer durchzuziehen.

Wir wünschen allen Lesern und unseren Unterstützern schöne Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Tigers Langnau I : SV Wiler-Ersigen 3:4 (1:0/2:0/0:4)

SR: Haener / Charpilloz

6. 1:0 Wahlen, 27. 2:0 Stucki (von Gunten), 35. 3:0 Salzmann (von Gunten), 48. (47:47) 3:1 SVWE (Ausschluss Tigers), 48. (47:56) 3:2 SVWE 49. (48:20) 3:3 SVWE 50. (49:58) 3:4 SVWE

2x 2min & 1x 10 min Tigers; 2x 2min SVWE / 58. Time-Out Tigers

Tigers Langnau: Ritter (Zürcher), Lehmann, Glücki, Krähenbühl, Herrmann, Wiedmer, Aeppli, Mosimann, Salzmann, von Gunten, Wahlen, J. & S. Schwarz, Häberli, Wyss, Reber, Haldemann, Stucki, Bachmann

Bemerkungen: Tigers ohne Imesch (überzählig), Hofer (U14), Pfäffli, Zaugg und Thierstein (krank)

Bericht: Jan Lehmann, Trainer U16A