U21: Ungenügendes Wochenende vor den Playoffs

Mit zwei Niederlagen gegen den HC Rychenberg-Winterthur und Alligator Malans missglückt den Tigers die letzte Probe vor den Playoffs. In der Tabelle rutschen sie auf Platz 6 und treffen nun im Playoff-Viertelfinal auf GC Unihockey.

HC Rychenberg-Winterthur

Beide Teams starteten vorsichtig ins Spiel, man merkte, dass sich beide bereits für die Playoffs qualifiziert hatten und der Sieg bei beiden nicht zwingend nötig war. Die Eulachstädter waren es, die das Score in der 5. Minute eröffneten. Die Tigers waren sehr geduldig bei der Auslösung, was ihnen aber auch wenige Torsituationen ermöglichte. Somit ging das erste Drittel mit dem 1:0 gegen die Tigers in die Pause.

Unmittelbar nach Anpfiff des zweiten Drittels erzielte Lauber den Ausgleich. Dieser war insofern verdient, als dass sich die Tigers gegen Ende des ersten Drittels einige Top-Chancen herausgespielt hatten. Das Spiel plätscherte in der Folge etwas vor sich hin, bevor die Winterthurer in der 31. Minute das 2:1 erzielten konnten. In der Folge gab es Top-Chancen auf beiden Seiten, genutzt wurde aber keine.

Im letzten Drittel starteten die Tigers wiederum gut und konnten durch Lauber erneut ausgleichen. Die Winterthurer antworteten aber postwendend und erzielten knapp eine Minute später die erneute Führung. Die Tigers spielten nun etwas offensiver, es fehlte immer wieder wenig zum Ausgleich. Kurz vor Schluss versuchten sie es noch mit einem weiteren Feldspieler für den Torwart, kassierten aber sieben Sekunden vor Schluss das entscheidende 4:2. Die Defensivleistung in diesem Spiel stimmte, jedenfalls gemessen an den erhaltenen Toren. In der Offensive fehlte aber der endgültige Zug zum Tor.

 

Alligator Malans

Die Vorzeichen vor dem Spiel gegen Malans waren klar: Die Tigers konnten noch auf den sechsten Platz zurückfallen, die Bündner mussten drei Punkte holen, um die Playoffs noch zu erreichen. Entsprechend willig starteten die Alligatoren ins Spiel, die Tigers fanden vor allem in der Anfangsphase wiederum keinen Zug zum Tor. Zudem kassierten sie früh zwei Strafen, was zu einer doppelten Unterzahl und zum 2:0-Rückstand führte. Auch in der Folge zeigte Malans mehr Wille und ging mit einem 3:0 in die Pause.

Das zweite Drittel war geprägt von Strafen, drei gegen Malans, zwei gegen die Tigers. Das einzige Tor erzielte Malans in der 32. Minute in Überzahl. Gegen Ende des zweiten Drittels häuften sich die rauen Zweikämpfe wie auch die Tigers-Torchancen, jedoch noch ohne daraus hervorgehendem Profit.

Nach 41 Sekunden im dritten Drittel kam endlich das erste Tigers-Tor. Math. Steiner schob nach einer Direktkombination zum 4:1 ein. Malans zeigte sich nicht geschockt und schoss in der 44. Minute das 5:1. Bis zur 48. Minute zogen die Bündner auf 7:1 davon, ein Tor davon in Unterzahl. Das Time-Out der Tigers zeigte seine Wirkung: Zuerst Schwarz und danach P. Wüthrich erzielten die nächsten beiden Tigers-Tore. Das letzte Tor für die Tigers in der Qualifikation 2018/2019 erzielte Math. Steiner. Das Spiel endete mit 9:4 für Malans, welches sich somit für die Playoffs qualifizieren konnte.