U16C: Dritte Meisterschaftsrunde vom 12.11.2017 in Oberwil/BL

Die erste Niederlage und die Rückkehr auf die Siegesstrasse

Wieso das Bernbiet seine Turnhallen immer so klein bauen muss?! Die Anlage Thomasgarten in Oberwil/BL ist ein gutes Beispiel wie es auch gehen könnte. Ja, dieses Jahr sehen wir etwas neue Spielstätten und in genauso einer wartete mit dem UHC Burgdorf ein alter Bekannter. Lange Zeit duellierten sich beide Teams auf Augenhöhe, ehe die Tigers doch etwas Oberhand gewinnen konnten. Eine Druckperiode der Langnauer wurde aber mittels Konter jäh gestört, als diese die Doppelnull auf der Anzeigetafel tilgten. Mit diesem knappen Rückstand wurde die reglementarische Erholungszeit begonnen. Die Langnauer wollten unbedingt ins Spiel finden, jedoch war es erneut ein Konter der Burgdorfer, welcher die Tigers fortan einem Zwei Tore Rückstand nachlaufen liessen. Der Konter notabene eine exakte Kopie des 1:0. Die Tigers warfen nun alles nach vorne und mussten nach einem erneuten Konter die Segel streichen. Der Treffer zur Resultatkosmetik fiel zu spät, als dass noch etwas gehen konnte.

UHC Burgdorf – Tigers Langnau II 3:1 (1:0)

18. 1:0 Burgdorf, 25. 2:0 Burgdorf, 39. (38:30) 3:0 Burgdorf, 40. (39:45) 3:1 Ris (Glauser)
Kein Strafen Burgdorf & 1x2 Minuten Langnau

Tigers Langnau: Reusser (Reichenbach), Schwab, Mosimann, Lehmann, Heiniger, Broger, Ris, Wahlen, Glauser, Stampp, Gerber, Pfander, Trachsel, Scheuner, Schüpbach, Stucki

Bemerkungen: ohne Straumann (abwesend)

 

Nach einer Pause von einem Spiel hiess die Begegnung UHC La Chaux-de-Fonds gegen Tigers Langnau II. Die Neuenburger und die Emmentaler sind bis dato noch nie aufeinander getroffen. Die Tigers hatten etwas gutzumachen und siehe da: Bully – Goal. Auf der Matchuhr waren gerade mal 4 Sekunden verstrichen. Die Tigers nun mit gewaltig viel Offensivpower und stetigem Pressing. Die Trainer des Gegners mussten schon früh – nach dem dritten Treffer der Tigers ihr Time-Out einziehen. Und siehe da, es nütze. Kurz nach Wiederbeginn mussten die Langnauer den ersten Gegentreffer hinnehmen. Sich nicht aus der Ruhe bringen lassend, erhöhten die Tigers bis zur Pause auf 1:5. So, nun schön dort weiterfahren wo man aufgehört hat. Denkste, das Team schaltet einen Gang runter und musste alsbald den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Trotz allem hatte man das Spiel im Griff. Einzig der äusserst fahrige Umgang mit Grosschancen hielt La Chaux-de-Fonds im Rennen. Schlussendlich verlor man die zweite Halbzeit, jedoch glücklicherweise nicht das Spiel.

UHC La Chaux-de Fonds – Tigers Langnau II 3:5 (1:5)

1.(0:04) 0:1 Stampp (Broger), 8. (7:50). 0:2 Lehmann (Broger), 10. (09:10) 0:3 Lehmann (Broger), 11. (10:15) 1:3 La Chaux-de-Fonds, 14. (13:17) 1:4 Heiniger (Schüpbach) 15. (14:06) 1:5 Stucki (Gerber), 23. 2:5 La Chaux-de-Fonds, 40. (39:30) 3:5 La Chaux-de-Fonds

Keine Strafen, 10. Time Out La Chaux-de-Fonds             

Tigers Langnau: Reichenbach (Reusser), Schwab, Mosimann, Lehmann, Heiniger, Broger, Ris, Wahlen, Glauser, Stampp, Gerber, Pfander, Trachsel, Scheuner, Schüpbach, Stucki

Bemerkungen: ohne Straumann (abwesend)

 

Wir sind dank zwanzig sehr guten Minuten auf die Siegesstrasse zurückgekehrt. Die beiden starken Startspiele erweisen sich länger je mehr als grosse Hypothek. Man ist nach wie vor zu selbstsicher und zu wenig selbstkritisch. Das Team hat aber gegen Chaux-de-Fonds gezeigt zu was es fähig ist. Auch im Burgdorf Spiele war man mehr als ein ebenbürtiger Gegner. Jedoch unterliefen bei den Kontern generell zu viele Einzeltaktische Fehler, was uns im Endeffekt Punkte gekostet hat.

Die Trainer
Jan & Lukas